MAINZ
info@munzur-darda.com

In den westeuropäischen Ländern gewinnt man 25 % der notwendigen Energie durch Wind und Sonne. Dieser Anteil beläuft sich in der Türkei auf weniger als 1/1000 (Yilmazer 2002) Damit es nicht mehr wird, werden weiterhin Hindernisse gebaut. Die mobilen Kraftwerke stellen die ersten Schritte in diesem Zusammenhang dar. Wenn das Abkommen zwischen dem Verfasser und seines Teams und der Stiftung TEMA über das Toricelli-System und Verstufung, das kurz vor der Einigung steht, ein Erfolg wird, wird es eine Revolution in diesem Kampf. So würde das Energieproblem gelöst und das natürliche und kulturelle Leben geschützt werden.

Die international ausbeutenden Konzerne haben ihren Blick auf die Erzgruben bei Ovacik gerichtet. Diese Entwicklung, die dem Todesurteil für den Munzur gleichkommt, wird die Zerstörung durch die Staudammbauten weit übertreffen. Um dies zu verstehen, genügt es, die folgenden 2 Themen zu erwähnen: (1) Die Erzbaufirma Balya wurde im Jahr 1939 geschlossen. Obwohl nun mehr als 65 Jahre vergangen sind, wird das Regenwasser durch die Erzgruben vergiftet und fließt in den Bach Balya, wo das Wasserleben regelrecht vergiftet wird. (2) Wenn Sie die Schutzschicht auf dem Apfel, die ca. 0,01 mm dick ist, nicht beschädigen, so kann der Apfel monatelang vor Oxidation geschützt bleiben. Wenn Sie diese Schicht wegnehmen, so können Sie beobachten, wie die Oxidation innerhalb von ein paar Minuten in das Innere des Apfels hineindringt. Wenn man oberhalb der Quellen Sprengungen vornimmt, so würden zunächst kupferreiche Erde und Mineralien in das Wasser übergehen, was einem Essen in einem Kupferteller ohne Zinnüberzug gleichkommt und sehr vergiftend ist. Nicht nur die Menschen, auch alle Lebewesen im betroffenen Raum würden vernichtet werden. Die Wiederherstellung dieses Schadens ist unmöglich und unvorstellbar. Unter diesen Umständen, selbst wenn es unser Leben kostet, muss jetzt für die nächsten Generationen gekämpft werden. Aus diesem Grund sollte man den Menschen aus Tunceli Dank sagen. Der Kampf in Bergama unter Führung von Oktay Konyar ist beendet. Obwohl der Betrieb innerhalb kurzer Zeit eingestellt wurde, wurde das Grundwasser und die Erde bereits vergiftet. Munzur Ovacik ist tausend Mal stärker gefährdet als Bergama Ovacik. Alle Natur- und Menschheitsliebenden Menschen zur Tat!

Der zu den wertvollen Ressourcen dieser Erde zählende Munzur wird wie im Beispiel von Balya deutlich geworden ist, in höherem Maße vergiftet und somit mehr Leben zerstört.
Unter diesen Umständen würde den nationalen und kulturellen Schätzen mehr Schutz geboten, wenn die örtlichen Sicherheitskräfte, Sicherheitsdirektorium sowie Generalstab informiert werden würden. Nach 20-25 Jahren wird jeder auf dieses Wasser angewiesen sein. Es darf nicht in Vergessenheit geraten, dass die Bevölkerung von Basra im Jahr 2003 nach einer 23-tägigen Umzingelung am 24. Tag den Widerstand aufgab, weil sie KEIN WASSER zum TRINKEN hatten. Sie waren mutige Menschen und nicht wie die Medien verbreitet hatten, Verräter und Angsthasen.

Im Fluss Munzur fließen kontinuierliche 56 m³/Sekunde, wodurch unsere Nachbarn im Süden ausreichend mit Trinkwasser versorgt werden. ( Abbildung 1.1) Die verbleibenden 31 m³/Sekunde können nach dem Toricelli – System zur Energiegewinnung verwendet werden. Im Hinblick auf die Nutzdauer ist das gleichzeitig Trinkwasser erhaltende Toricelli – System unendlich überlegen. Wir rufen alle menschheits- und naturliebenden Menschen auf, sich an dem Widerstand gegen die türkischen Helfershelfer der Ausbeuter zu beteiligen!

Der Vergleich Staudamm- und Trinkwasser im Munzur – Fluss

So wie gegen die Firma EUROGOLD, ist auch der Kampf gegen ähnliche Ausbeuter zum Schutz des Munzur eine nationale Bürgerpflicht. Eine Aufgabe, die Anliegen menschlicher Würde ist. Alle an die Arbeit..!

Neue bzw. erneuerbare, in natürlichem Umfeld Energie sichernde Energietechnologien; wurden von den zuständigen Institutionen und Behörden ständig verhindert. Von diesen Technologien am wichtigsten sind: Windturbinen, fotovoltaische Sonnenkraftwerke, Geothermalenergien, mit Biomasse betriebene Kaftwerke, Brennstoffzellen und Mikroturbinen.

Diese Technologien sind kostengünstiger als die Nuklearenergiegewinnung und fossile Energiequellen. In diesem Zusammenhang wurden alle Vorschläge zur Ermöglichung einer Integration von Energie-Umwelt und Ökonomie (1992 – 2002) zurückgewiesen. Obwohl Frankreich einen Windpark für eine Leistung von 5.000 Megawatt bauen lässt und Deutschland seinen Energiebedarf zu 25 % aus Windanlagen bezieht und auf hunderttausend Dächern Solarzellen einbauen lässt. Die USA haben auf einer Million Dächern Solarzellen installiert.
Die im Jahre 1986 von Deutschland an die Türkei verkaufte alte Textiltechnologie verbraucht 10 mal mehr Energie als die neue. Allein hierdurch entsteht ein Verlust von mehr Energie, als durch die Munzur- Staudämme erzeugt werden könnte. Volk wach auf..!

In ähnlicher Weise legen die Kernkraftwerke, die uns die Imperialisten verkaufen wollen, den Grund für ein weiteres unermeßliches Unglück wie das von Tschernobyl. Dagegen bauen die USA seit 1978 keine Kernkraftwerke mehr! Auch der Bau von vorher bestellten 100 Kernkraftwerken wurde storniert. Außerdem wurden 11 Kernkraftwerke geschlossen bzw. stillgelegt. Wir wissen bereits sehr genau, dass eine Stilllegung 8 mal teurer ist als der Bau eines neuen Kernkraftwerks. Allein die Stilllegung des MAINE YANKEE Reaktors hat 2 Milliarden US- Dollar gekostet. Die Imperialisten, die vorhaben, uns diese Vernichtungstechnologie und dann hinterher die Lösungsvorschläge zu verkaufen, haben wohl leider auch im vergangenen halben Jahrhundert über die Regierenden in unserem Land bestimmt. Die Schuld liegt nicht bei den Imperialisten sondern bei denen, die dies begrüßen und mit ihnen zusammenarbeiten.

Um den Energiebedarf für die nächsten zehn Jahre sicherzustellen, wurden Millionen Jahre alte natürliche und kulturelle Schätze durch primitive Staudämme vernichtet bzw. noch vernichtet werden. Bei diesem Vorhaben haben sie sogar das Grundgesetz ( Artikel 44-46 und 168-169) verletzt. Die zuständigen staatlichen Institutionen verhindern immer noch das Toricelli- System (Druckrohrsystem), Obwohl diese Methode in bezug auf eine umweltschonende Beachtung von Kosten, Sicherheit, Zeit und Ästhetik (im folgenden kurz MEZE genannt), zehn Mal vorteilhafter ist.

Nicht nur die Energieerzeugung, auch Versorgung, Verteilung und Verbrauch sind von Bedeutung. Die Technologie, aus dem Druck der Wasserverteilung in Wohnblocks Energie zu gewinnen, wurde in den 70er Jahren zur Entwicklung eingeführt. Trotzdem wurden nach 1965 in unserem Land diese Mikroturbinen- Wasserkraftwerke mit einem unvorstellbar höheren Energiepotential nach und nach stillgelegt ( Während der Zeit des Staudammkönigs S. Demirel). Auch das Wasserkraftwerk in Sinop-Boyabat fiel dieser Vorgehensweise zum Opfer.
Unter dem Aspekt von MEZE sind die Meereswege den Landstraßen mindestens um das 30-fache überlegen, ihr Anteil am Gesamttransport wurde jedoch von 20 % auf 0,2 % herabgesetzt. In gleicher Weise wurde der Anteil der Eisenbahn, deren Bedarf zu 85 % durch inländische Ressourcen gedeckt werden kann, von 40 % auf 4 % herabgesetzt,. In den USA dagegen beträgt der Anteil der Bahntransporte 37 % und der der Straßentransporte 27 %. Der Anteil der Straßentransporte in der Türkei wurde in den letzten fünfzig Jahren auf Wunsch der Imperialisten auf 95 % gebracht. Obwohl die Transportmöglichkeiten gegenseitig keine Konkurrenz darstellen, sondern sich gegenseitig ergänzen. Die Imperialisten haben Präsidenten, Ministerpräsidenten und Minister an die Macht gebracht, die noch bis gestern sagten, dass die Eisenbahn ein „Transportsystem kommunistischer Länder“ sei. Zu diesem Ganzen wurde noch die doppelte Kundenzahl berechnet.

Die 1946 begonnene Tal- und Waldverwüstung geht weiter, Çukurova, die Täler der Ägäis, und die nordanatolische Platte mit ihren Wäldern werden mit verfassungswidrigen Handlungen zum Bau freigegeben. Diesem Vorgehen STOP zu sagen und unsere nationalen Schätze in einer planhaften Form wiederzugewinnen ist heute unsere Pflicht gegenüber unseren Enkelkindern von morgen. Zum ersten und letzten Mal auf der Welt wurde dem Bau einer Autobahn zwischen Ankara und Istanbul durch 4 Trinkwasserstaudämme hindurch zugestimmt, der mittels der Genehmigung einer Universität möglich wurde. Von dieser Strecke liegen 250 Km auf der Kuzey Anadolu Fayı (Nordanatolische Platte). Somit wurde vom Projekt einer Schnellbahnstrecke, die die Reisedauer auf 1,5 Stunden herabsetzen sollte, abgesehen und begonnen, jährlich 1,2 Millionen Dollar aus dem nationalen Vermögen zu stehlen. (Yılmazer 2003a, 2003b). Auch ist zu bedenken, daß sich die nordanatolische Platte in 12 Millionen Jahren gebildet hat und erstklassige und fruchtbare Anbauflächen im Wert von 222 Milliarden Dollar (Düzce-Sakarya-Kocaeli) vernichtet wurden.

Diejenigen, die die Schwarzmeerküste durch Verletzung des Artikels 43 der Verfassung vernichtet haben, machen keine Gebietsunterschiede (2003c). Der Schreiber, der die nationalen Schätze wie Hasankeyf, Zeugma, Munzur schützen will, stammt vom Schwarzmeer. Jede Ecke unseres Landes steht seit 1940 unter Angriffen der imperialistischen Kräfte und ihren Handlangern. Sich dagegen organisiert zur Wehr zu setzen und in allen Stufen die Möglichkeiten der energiepolitischen wissenschaftlichen Angaben auszunutzen, ist nicht nur Belang von Landsleuten, es muß auch zu einer Aufgabe der Menschheit werden…!

Es wäre nicht fehl am Platz angebracht zu denken, dass die Staatsbediensteten so hinterhältig handeln, Tunceli und Munzur innerhalb der nächsten 10 Jahren vernichten zu wollen, deren Boden am Stabilsten ist. Bei einem Erdbeben der Stärke 7 auf der Richter- Skala im Dreieck Ovacik – Erzincan – Pülümür würde das alte Tunceli nicht beschädigt werden. Es gäbe jedoch Grund, in einem solchen Fall wegen Personen- und Sachschäden im Munzur- Tal besorgt zu sein. ( Yilmazer 2002a, 2002b)

de_DEGerman